preloader

Wegen der geografischen Lage und der historischen Entwicklung von Kroatien ist die Herstellung von Rakia, wie viel anderes in dem Land, stark von Mediterranen beeinflusst. Natürlich haben die Touristen und deren Geschmack einen starken Einfluss auf die Herstellung und den Konsum von Rakia. Italien hat nicht nur bzgl. der Herstellung sondern auch bzgl. Kundenpräferenzen und Geschmack eine große Rolle gespielt. Italien ist auch heutzutage der größte Exportmarkt für kroatische Rakia. Die Wanderung zwischen die zwei Länder hat auch den Geschmack und die Präferenzen von den Kunden stark beeinflusst.

Die meisten Leute halten der Pflaumenrakia für die traditionelle Rakiasorte. Pflaumenrakia ist besonders in den Norden sehr populär. Andere berühmte Rakiasorte sind Travarica, der mit verschiedenen abhängig von der Region Unkraut und Kräutern gemacht wird, Loza und Komovica, die beide aus Trauben (die zweite ist die billigere Sorte) gemacht werden, Viljamovka, der aus Birnen gemacht ist und sehr populär in den Nordosten ist, Medica (Trauben- oder Pflaumenrakia mit ein bisschen Honigzusatz) und Biska (Traubenrakia mit Misteln und anderen Kräutern), die für Spezialitäten von Istrien gehalten werden, und Orahovica, der oft als Walnusslikör betrachtet wird.

Heutzutage werden die Präferenzen und deswegen auch die Herstellung besonders in Istrien stark von Grappa beeinflusst. Die dominierende Sorte ist aber auch von der Region sowie natürlich auch von dem Vorhandensein von Früchten, lokalen Kundengeschmack, Touristen, Export u.a. abhängig.

Die verschärften rechtlichen Richtlinien infolge des EU Beitritts haben zu großen Veränderungen am Markt geführt. Die schwierigen Richtlinien haben viele Hersteller dazu gezwungen, den Markt zu verlassen. Die Herstellung von hausgemachtem Rakia für Eigenverbrauch ist immer noch sehr populär, aber die geschäftliche Herstellung hat drastisch gesunken.

Wenn Sie in Kroatien unterwegs sind, vergessen Sie nicht auch diese Seite von deren Kultur zu erleben. Wenn Sie im Restaurant sind, fragen sie nach dem besten Rakia nach oder am besten fragen Sie ihren Nachbar, was Sie Ihnen empfehlen würden.